Die Firma gründete ihren ersten Standort in Wien, in der Hirschengasse, erweiterte sich ständig, übersiedelte von der Schallergasse schließlich in den 10. Wiener Bezirk in die Buchengasse.

Die Kriegswirren erforderten schließlich eine Standorterweiterung nach Micheldorf, diese Niederlassung wurde später nach Kirchdorf verlegt.

Es befanden sich noch Werke in Wr. Neudorf, das am südlichen Rand von Wien liegt. Die Firma Eumig begründete dort ein neues Industriegebiet, und errichtete dort auch später ihre Zentrale, in Form eines 10 - Stöckigen Hochhauses.

Das Forschungslabor befand sich in Wien im 18. Bezirk, in der Ludwiggasse.

Weiters wurden je nach Arbeitsmarkterfordernis Werke in Fürstenfeld / Steiermark, in Niederösterreich in Bad Deutsch Altenburg und zuletzt in Fohnsdorf in der Steiermark, gegründet.

Eine der Eumig zugehörende Zweigstelle befand sich auch später in Yverdon in der Schweiz wo sich die Firma Bolex befand, die die Eumig aufgekauft hatte.