Stadtflimmern, ein Projekt von Jürgen Lossau
eumig Super8 Projektoren zeigen Wolfenbüttel in den 1970er Jahren.
Umgesetzt 2016 in den Kasematten von Wolfenbüttel

Stadtflimmern von Jürgen Lossau

















Lossau Installation_Presse

















Voreröffnung Dauerausstellung Wr. Neudorf:
 
NN.Eumig_Ausstellung.Ausschnitt
 
 
 
 
 
 
 
 
Eumig - Ausstellung in Kirchdorf 2011:
 
 Extrablick Kirchdorf
 
    Extrablick Kirchdorf 
 Extra Blick vom 19. August 2011
 
 
 
 
 
 
 
OÖ Nachrichten 1
 Oberösterr. Nachrichten Kirchdorf
 OÖ Nachrichten - "Wirtschaft aus Oberösterreich" vom 06. September 2011
 
 
 
 
 
 
 
 
Tips Kirchdorf
OÖ Nachrichten Kirchdorf
 links: Tips Kirchdorf "Wirtschaft & Politik vom 35. Woche 2011,
 rechts: Land & Leute Steyr vom 05. August 2011
 
 
 
 
 
ITM praktiker [www.praktiker.at] - MELDUNG Nr. 1107:
TERMIN-TIPP FÜR PRAKTIKER

Eumig-Museum: Ausstellung, Vortrag in Fürstenfeld

Wesentliche Produkte von Eumig waren anfangs in der Hauptsache Radios, weltweit geschätzt wurde Eumig vor allem wegen Schmalfilmkameras und -projektoren. - Unser Bild zeigt eines der Erfolgsprodukte aus den Radio-Zeiten: Eumig Eumigette 382U.                            
(07.09.2010) Im Vorjahr wäre Eumig 90 Jahre alt geworden. Seitdem finden zahlreiche Ausstellungen und Vorträge zu diesem seinerzeitigen österreichischen Paradeunternehmen statt. Es geht nun ab Freitag, 10. September weiter damit mit einer Ausstellung und zwei Vorträgen in Fürstenfeld. Veranstalter ist der "Förderverein Eumig Museum Guntramsdorf", der von ehemaligen führenden Eumig-Mitarbeitern ins Leben gerufen wurde (siehe Meldung vom 10.04.2009: Eumig-Museum: 90-Jahre-Ausstellung in Guntramsdorf und Meldung vom 20.12.2009: Eumig machte Filmen leicht: ab 23. Februar in Wien).

Folgende Ausstellung und Veranstaltungen stehen nun in den nächsten Wochen am Programm:

  • Freitag, 10. September, ab 19 Uhr: Eröffnung der neuen Eumig-Ausstellung
  • Freitag, 10. September bis 31. Oktober 2010, Do-So 10-12 Uhr und 14-18 Uhr: Eumig-Ausstellung
  • Freitag, 8. Oktober, 19 Uhr: Vortrag Dir. Heinz Wiener: "Eumig-Technologien & -Produkte"
  • Freitag, 22. Oktober, 19 Uhr: Vortrag Ing. Herbert Kathol: "Polaroid-Sofortbildsystem"

Veranstaltungsort ist jeweils das Grabherr-Haus, Übersbachgasse 13 in Fürstenfeld, Steiermark. Außertourliche Termine für die Eumig-Ausstellung sind gegen telefonische Voranmeldung im Tourismusbüro möglich: 03382/55470.

 

 Kronen Zeitung Krone Wien vom 26.02.2010

 

 

 

 

 

HeuteHeute vom 24.02.2010

 

 

 

 Bezirks JournalBezirksjournal für den 4. Wiener Gemeindebezirk

 

 

 

 

 

 

Kleine Zeitung Steiermark

 



08.05.2009 07:00
Ausstellung zu 90 Jahre Eumig
Die Geschichte des einstigen Paradeunternehmens, das 1981 Konkurs anmelden musste, ist in Gutramsdorf zu sehen.
 
Die Firma Eumig war in den 1970er- und 1980er-Jahren eines der größten privaten Industrieunternehmen Österreichs. Heuer wäre der einstige österreichische Paradebetrieb der Nachkriegszeit 90 Jahre alt. Aus diesem Anlass zeigt der Förderverein Eumigmuseum im Heimatmuseum Guntramsdorf (Bezirk Mödling) ab 8. Mai eine "Eumig-Gedächtnis-Ausstellung".

Anfänge. Im Jahr 1919 gründeten Karl Vockenhuber, Alois Handler und Adolf Halpern in der Linken Wienzeile 86 in Wien-Mariahilf die "Elektrizitäts- und Metallwaren-Industrie-Gesellschaft m. b. H.", die zunächst Feuerzeuge aus Patronenhülsen sowie Zigarettendosen und diverses Elektromaterial erzeugte. In den Zwanziger-Jahren begann Eumig mit der Entwicklung von Rundfunk- und Filmgeräten, womit der Durchbruch auf dem internationalen Markt gelang.

Vorreiter. Am sozialen Sektor war Eumig Vorreiter bei der Einführung der 40-Stunden-Woche, die es in der Firma schon ab 1956 gab. Im Jahr 1974 wurden außerdem alle Arbeiter in das Angestelltenverhältnis übernommen. Eumig, inzwischen Weltmarktführer für Filmprojektoren, hatte seit 1974 seine Zentrale in Wiener Neudorf im jetzigen Palmers-Haus, beschäftigte bis zu 7.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete in den besten Jahren in seinen fünf österreichischen Werken einen Jahresumsatz von annähernd zwei Milliarden Schilling (145 Millionen Euro).

Ende. 1979 schieden die seinerzeitigen Geschäftsführer und Eigentümer aus dem Unternehmen aus, die Firma wurde von der damaligen Länderbank übernommen. 1981 musste der ehemalige Vorzeigebetrieb Konkurs anmelden, nachdem die Bank nach erfolgter Ausgliederung der Leiterplattenfertigung die weitere Finanzierung gestoppt hatte. Die Markenrechte liegen heute bei der eumig industrie-tv GmbH in Anif (Salzburg), spezialisiert auf die Bestückung von Leiterplatten.
 Fakten

Ernst Wurth Heimat-museum Guntramsdorf, Schulgasse 2a: Gedächt-nisausstellung "90 Jahre Firma Eumig".
Eröffnung am 8. Mai um 16.00 Uhr, Öffnungszeiten bis Jahresende jeweils Dienstag 9.00 bis 12.00 Uhr,
Mittwoch, Samstag sowie jeden ersten Sonntag im Monat 14.00 bis 17.00 Uhr, Führungen auch nach Vereinbarung,
Tel.  0676 / 97 59 350
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 APA


 

APA0077, 06.05.09, 08:54, Kultur, Wirtschaft, Chronik

Schulgasse 2, 2353 Guntramsdorf, Österreich
[48.049217, 16.311123]

Ausstellung/Wirtschaft/Technik/Zeitgeschichte/Niederösterreich

90 Jahre Eumig: Ausstellung im Heimatmuseum Guntramsdorf

Utl.: Geschichte des einstigen Paradeunternehmens, das 1981 Konkurs anmelden musste =

Guntramsdorf (APA) - Die Firma Eumig war in den 1970er- und 1980er-Jahren eines der größten privaten
Industrieunternehmen Österreichs. Heuer wäre der einstige österreichische Paradebetrieb der Nachkriegszeit
90 Jahre alt. Aus diesem Anlass zeigt der Förderverein Eumigmuseum im Heimatmuseum Guntramsdorf
(Bezirk Mödling) ab 8. Mai eine "Eumig-Gedächtnis-Ausstellung".

Im Jahr 1919 gründeten Karl Vockenhuber, Alois Handler und Adolf Halpern in der Linken Wienzeile 86 in
Wien-Mariahilf die "Elektrizitäts- und Metallwaren-Industrie-Gesellschaft m. b. H.", die zunächst Feuerzeuge
aus Patronenhülsen sowie Zigarettendosen und diverses Elektromaterial erzeugte. In den Zwanziger-Jahren
begann Eumig mit der Entwicklung von Rundfunk- und Filmgeräten, womit der Durchbruch auf dem
internationalen Markt gelang.

Am sozialen Sektor war Eumig Vorreiter bei der Einführung der 40-Stunden-Woche, die es in der Firma
schon ab 1956 gab. Im Jahr 1974 wurden außerdem alle Arbeiter in das Angestelltenverhältnis übernommen.
Eumig, inzwischen Weltmarktführer für Filmprojektoren, hatte seit 1974 seine Zentrale in Wiener Neudorf
im jetzigen Palmers-Haus, beschäftigte bis zu 7.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete in den besten Jahren
in seinen fünf österreichischen Werken einen Jahresumsatz von annähernd zwei Milliarden Schilling
(145 Millionen Euro).

1979 schieden die seinerzeitigen Geschäftsführer und Eigentümer aus dem Unternehmen aus, die Firma
wurde von der damaligen Länderbank übernommen. 1981 musste der ehemalige Vorzeigebetrieb Konkurs
anmelden, nachdem die Bank nach erfolgter Ausgliederung der Leiterplattenfertigung die weitere Finanzierung
gestoppt hatte. Die Markenrechte liegen heute bei der eumig industrie-tv GmbH in Anif (Salzburg),
spezialisiert auf die Bestückung von Leiterplatten.

(S E R V I C E - Ernst Wurth Heimatmuseum Guntramsdorf, Schulgasse 2a: Gedächtnisausstellung
"90 Jahre Firma Eumig". Eröffnung am 8. Mai um 16.00 Uhr, Öffnungszeiten bis Jahresende jeweils
Dienstag 9.00 bis 12.00 Uhr, Mittwoch, Samstag sowie jeden ersten Sonntag im Monat 14.00 bis 17.00 Uhr,
Führungen auch nach Vereinbarung, Tel.                0676 / 9759350        , http://www.guntramsdorf.at)

(Schluss) bar/fra/cm

APA0077 2009-05-06/08:54

060854 Mai 09
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
praktiker

Eumig-Museum: 90-Jahre-Ausstellung in Guntramsdorf

 
 
 
 
 
 
 
 
Eumig war seinerzeit ein österreichisches Paradeunternehmen, zuletzt besonders gut bekannt wegen seiner weltweit führenden Schmalfilmkameras und Schmalfilmprojektoren. Heuer wäre die alte Eumig 90 Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass gibt es in Guntramsdorf eine Ausstellung, organisiert von ehemaligen Mitarbeitern. Unser Bild zeigt eines der Erfolgsprodukte aus den Radio-Zeiten: Eumig Eumigette 382U.                                              
Bild: © Eumig-Museum

(10.04.09) Ehemalige Mitarbeiter der alten Eumig haben auf Initiative u.a. von Ing. Wolfgang Skorsch nun aus Anlass des 90-Jahre-Jubiläums der Gründung der Firma Eumig ein "Eumig-Museum" in der Alten Hauptschule Guntramsdorf gegründet. Die liebevoll zusammengestellte Ausstellung startet am 8. Mai 2009 und läuft dann vorläufig bis Jahresende. Ab dem nächsten Jahr soll die Ausstellung auf Wanderschaft gehen. Vorerst ist eine Ausstellung für nächstes Jahr in Wien geplant.

Die Firma Eumig wurde im Jahr 1919 in Wien gegründet. Erstes Produkt waren Feuerzeuge, gefertigt aus Patronenhülsen. Bereits ab 1924 - zu Beginn der ersten Radiosendungen in Wien - wurde mit der Produktion von Radioapparaten begonnen. Danach sind zahlreiche Produkte vor allem auch aus den Bereichen Foto, Schmalfilm und auch weiterhin Unterhaltungselektronik gefolgt. Revolutionär war beispielsweise ein digital gesteuertes Cassetten-Tapedeck. Weltweit führend war Eumig zuletzt im Bereich der Schmalfilmkameras und Schmalfilmprojektoren. Eumig hatte zahlreiche Innovationen hervorgebracht dank einer einzigartigen Firmenphilosophie mit der der Erfindergeist und die Mitwirkung an der Produktentwicklung bei allen Mitarbeitern des Hauses gefördert wurde. 1981 wurde das Unternehmen nach mehreren Fehlschlägen - u.a. die Produktion des Polavisionssystem für Polaroid - geschlossen. Der Name "Eumig" existiert heute noch weiter für ein Werk für Leiterplattenherstellung und -bestückung in Anif, Salzburg.

Die Ausstellung wird versuchen von der Gründung im Jahr 1919 bis zur Schließung im Jahr 1981 dieses österr. Familienunternehmen in Form von zahlreichen Bildtafeln, von Produkten wie Radios, Kameras, Projektoren, und div. Sonderprodukten und Ausstellungsstücken - die in der Öffentlichkeit teilweise nicht bekannt waren - darzustellen. Unter den Exponaten wird beispielsweise die 100.000. Schmalfilmkamera C3 und die 500.000. Eumigette 382U zu sehen sein. Es werden auch div. Originalfilme über Eumig zu sehen sein.

Es war schon vor einigen Jahren von der Gemeinde Wr. Neudorf geplant ein ständiges Museum zu errichten, da lt. damaligem Bürgermeister die Gemeinde der Fa. Eumig sehr viel zu verdanken hatte. Daraus ist dann vorerst nichts geworden.

Ing. Skorsch: "Da heuer das 90. Jubiläumsjahr der Fa. Eumig zu feiern wäre, nahmen wir - ehemalige leitende Angestellte mit kräftiger Unterstützung von Frau und Herrn Seemann, Tochter und Schwiegersohn des leider bereits verstorbenen geschäftsführenden Gesellschafter Herrn Ing. Vockenhuber - dies zum Anlaß, mit dieser Ausstellung den Grundstein für ein ständiges Museum zu legen. Die Nachbargemeinde von Wr. Neudorf - Guntramsdorf - kam uns dabei sehr großzügig entgegen und stellte uns bis Weihnachten Räumlichkeiten in Ihrem Heimatmuseum zur Verfügung."

Die frei zugängliche Eröffnung der Ausstellung findet am Freitag, 8. Mai 2009 um 16 Uhr statt. Danach ist das Eumig-Museum bis Jahresende 2009 jeweils Dienstag 9 bis 12 Uhr sowie Mittwoch, Samstag und jeden ersten Sonntag eines Monats 14 bis 17 Uhr geöffnet. Die Adresse: Alte Hauptschule (Heimatmuseum), 2353 Guntramsdorf, Schulgasse 2a

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Guntramsdorfer Nachlese:

Guntramsdorfer Auslese

 

 

 

 

 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------